Gastgeber Schweiz

Weingut Schnell AG

"Bereits wenn man vor dem imposanten Betonbau, vis-à-vis des Swiss Heidi Hotels ankommt, würde man vieles vermuten, aber sicher kein Weingut. Der puristische Bau mitten im Industriegebiet von Maienfeld, ist auf ein Minimum reduziert. Nichts zuviel, nichts zuwenig. Dies widerspiegelt sich auch in den Weinen von Christina Maurer und Peter Flisch." Lesen Sie den ganzen Artikel im neuen Bündner Stern..



zum Artikel mehr zum Bündner Stern

Rebanlagen

Christina und Peter legen viel Wert darauf, dass ihre Weine so natürlich wie möglich entstehen. Dieses Jahr haben die Beiden sich dazu entschieden, die Rebanlagen komplett auf Naturwuchs umzustellen. Die Reben werden im Winter nur minimal geschnitten, im Sommer wenn möglich überhaupt nicht. Die Arbeiten lassen sich besser übers Jahr verteilen, das Risiko bei Frost und Hagel ist geringer, die Ertragssicherheit grösser.


zum Artikel mehr zum Bündner Stern

Bioauthentisch

Peter Flisch und Christina Maurer, die gelernte Köchin ergeben ein spannendes und vielseitiges Team, das zu den ersten Winzern in Maienfeld gehört, welches biologisch unter dem Laber "Bioauthentisch" arbeitet. Bioauthentisch ist eine Mischung aus Biodynamisch und Permakultur welche durch Sepp Holzer und Masanobu Fukuoka inspiriert wurde.



zum Artikel mehr zum Bündner Stern

Flaschengötti / Flaschengotte

Sie erhalten während der Laufzeit einen Spezialrabatt von 10% auf unser gesamtes Sortiment. Einmal pro Jahr werden wir auf dem Weingut einen Event organisieren mit Musik, Essen und natürlich Wein. Sie werden zu diesem Anlass persönlich eingeladen um Ihren Zinswein entgegenzunehmen, bei dieser Gelegenheit werden wir Sie über den aktuellen Stand unserer Arbeit informieren und Ihnen unsere neuesten Kreationen vorstellen.


zum Artikel mehr zum Bündner Stern

Peter Flisch

Nach einem schweren Arbeitsunfall 1987 und all den damit verbundenen Problemen entdeckte Peter Flisch das Zeichnen für sich. Erst nur als Beschäftigungstherapie um die zahlreichen Spitalaufenthalte zu bewältigen; dann als Möglichkeit, als Sprache. Die Freude am Experiment, am Versuch etwas auszudrücken, seine Wahrnehmung zu visualisieren, hat er glücklicherweise nie verloren. So kam er zur dritten Dimension. Heute befasst er sich vorwiegend mit Figuren und Formen. Eisen, Wachs, Lehm und Gips sind seine bevorzugten Hilfsmittel.

zum Artikel mehr zum Bündner Stern

Bündner Stern